Welt-Parkinson-Tag

2017 jährt sich die Anerkennung des Morbus Parkinson als Krankheit zum 200. Male. Deshalb bietet dieser Welt-Parkinson-Tag eine großartige Gelegenheit, die globale Parkinson-Gemeinschaft zu vereinen. Indem wir uns gemeinsam für die Parkinson-Krankheit engagieren, können wir die Botschaft an einem Tag auf der ganzen Welt verbreiten. Und in Zukunft können wir den Welt-Parkinson-Tag zu einer globalen Plattform werden lassen, um die Parkinson-Krankheit noch stärker in den Brennpunkt zu rücken.

200 Jahre

Inzwischen sind seit der Entdeckung der Parkinson-Krankheit 200 Jahre vergangen – 200 Jahre Parkinson sind definitiv zu viel. Wir wollen den Jahrestag als Gelegenheit nutzen, die internationale Parkinson-Gemeinschaft erstmalig zu vereinen.

Gemeinsam

„Together“ ist auch das Motto von Parkinsonline. Parkinson-Organisationen und Unterstützer auf der ganzen Welt kommen zusammen, um stärker denn je auf die Parkinson-Krankheit aufmerksam zu machen.

Welt-Parkinson-Tag

Schließen wir uns an diesem Welt-Parkinson-Tag der globalen Parkinson-Gemeinschaft an und machen wir alle mit gegen die Parkinson-Krankheit. Mit dem Hashtag #UniteForParkinsons.

Anleitung zur Verwendung des #UniteForParkinsons Hastags

Parkinsonline (PON) Österreich steht voll hinter dieser großartigen Idee der britischen Organisationen Parkinson’s UK in Zusammenarbeit mit EPDA.

Download den Leitfaden zum Mitmachen und zeige der ganzen Welt am 11. April durch unseren Hashtag #UniteForParkinsons wie viele wir sind.

200 Jahre sind genug.

Veröffentlicht von

Gerald Ganglbauer

Autor von "Ich bin eine Reise" (I am a Journey), "Einunddreißig" (Thirty-one) und "Geografie der Liebe" (Geography of Love).

Ein Gedanke zu „Welt-Parkinson-Tag“

  1. Nun hier die Veranstaltung von PON zum Weltparkinsontag am 11.4.2017, dem Gedankenweg auf dem Schöckl bei Graz.

    Einladung zum Gedankenweg am Welt-Parkinson-Tag

    Jeder – mit und ohne Parkinson – kann mit gehen und unsere Gedanken schreiben wir auf bunte Fähnchen verteilt zur Sichtbarmachung der Krankheit auf dem Hochplateau. Uli Sajko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.