Kittsee – Rehabilitation im Burgenland

Zum dritten Mal hier in Kittsee, ebenso oft mein Loblied darüber?

Nun. Inzwischen reifer, mit den Gepflogenheiten hier vertrauter ist es mir heuer wesentlich besser gelungen, meine Wünsche vorzubringen und durchzusetzen, wenn auch mein Wunsch um Musiktherapie kein Gehör fand und mein erlaubter, ja sogar erwünschter Testvortrag an der internen Terminabsprache scheiterte. Geheult habe ich aber deshalb wie in alten Zeiten.

Mit großer Freude war ich von den frühmorgendlichen Walkingexkursionen bei  tiefen Minusgraden befreit  dafür war ich täglich entweder 2km am Laufband unterwegs – 6km/h – oder radelte 10km herunter. Auch Sonn- oder Feiertags.

Ernährungsmäßig wurde ich die ganzen 4 Wochen streng begleitet, ich hatte die unabdingbare Gewichtsreduktion als mein Hauptziel angegeben. So wurde in vielen Einzelstunden – neben den obligatorischen Vorträgen – das heimische Essverhalten durchleuchtet und ein Einkaufsgerüst von Lebensmitteln erstellt, mit denen ich irgendwann mein Zielgewicht erreichen sollte. „Ihren Geschmack werden Sie schon ändern müssen Frau Sajko!“ bekam ich ins Gesicht gesagt und begann ich hier auch schon zu verspüren. Dem Problem der zu großen Mengen werde ich in nächster Zeit mit Abwiegen entgegenwirken.

Vorsätze also. Wieder einmal. Aber es ist einfach toll, wenn die Hose rutscht und der Busen über den Bauch vorsteht, so man diesen weit genug einzieht.

Was noch ernsthaft weitergeführt werden muss sind die Übungen. Eine Reha pro Jahr reicht nicht mehr aus, das Bewegungsmanko auszugleichen. Wir alle haben Bücherl, in denen Übungen angegeben sind – auch auf YouTube findet sich allerhand – ab nun heißt es tun! Dehnen und strecken, Fingerbeweglichkeit, Kräftigung der Mitte und des Rückens … vielmals belächelt gewährleistet jedoch ein fitter Körper Lebensqualität trotz Parkinson. Und das muss mir diese eine Stunde pro Tag wert sein. Für mich. Weil wenns mir gut geht dann kann ich auch für andere da sein.

Mit Massagen wurde ich heuer regelrecht verwöhnt. Es gab Ultraschall und Elektro, klassische Massage zart und auch einmal hart, und … Bowen. Bowen? Mit teilweise recht schmerzhaften Griffen gelang es der Massagehexe, dass meine starke Verkühlung wie weggeblasen war, auch der Wasserstau, üblich bei Ernährungsänderung, löste sich gänzlich. Für Graz hat sie mir eine Adresse mitgegeben.

In der Kreativwerkstatt bastelte ich aus Ton eine Tafel für den Marillenbaum, der im Vorjahr im Rahmen der Baumaktion von Agnes Pintar hier gesetzt worden war. Ich hoffe, das Schild bleibt beim Brennen ganz, der Hausmeister hat mir versprochen, es am Baum zu befestigen.

Therapeuten, Küchenpersonal, Reinigungstrupps – alle haben ein Lächeln im Gesicht, Ärzte und Schwestern haben es im 1. Stock mit den schweren Fällen nicht leicht. Da wird es einem schon bewusst, wie gut es einem doch noch geht.

Die Psychologie bestätigt keine Demenz aber zeigen die Tests, dass die Reaktionszeit länger wird und die Langsamkeit zunimmt. Im Durchschnitt und alterskonform heißt es und tröstet nicht.

Die Ganganalyse ist ein Schock. Da hilft alles Üben nichts, auch nach 4 Wochen sind die Ergebnisse erschreckend. Trotz Wandern. Auch das Gleichgewicht bringt mich fast zum Heulen und die Übungen treiben mir den Schweiß aus allen Poren, was im Vorjahr noch spielend ging geht heuer trotz Konzentration und Motivation daneben.

Nebelverhangen

Die ärztliche Betreuung ist eigentlich keine aber vielleicht deshalb weil ich eben keine brauche? Schmerz-  und Abführmittel bekam ich problemlos, die interne Untersuchung war mehr Daumen mal Pi denn medizinisch fundiert, die Visiten waren ein rasches Kommen und Gehen, die Vorträge für mich schwer verständlich und damit fad. Letztendlich kann ich mich aber freuen gesund zu sein, vom Parkinson einmal abgesehen.

Von meinem Balkon sehe ich Bratislava, viele Tage in dichtem Nebel aber auch mindestens gleich oft mit einem herrlichen Morgenrot.

Über Weihnachten und Silvester fuhr ich nach Hause was mir gut tat trotz der über 4 Stunden langen Zugfahrt. Ich brauchte diese Unterbrechung zurück in den Alltag denn 4 Wochen Reha sind lang.

Essen ist Haubenqualität – eigentlich eine halbe Haube – weil ich bekomme vom Wenigen die Hälfte, dafür gesund und kalorienarm. Aber es schmeckt.

Für die Kondition und Ausdauer der Rehapatienten haben sie das Einkaufszentrum von Kittsee möglichst weit außerhalb des Ortes gebaut, eine halbe Stunde Fußmarsch ist angesagt, ebenso in die andere Richtung zum Bahnhof.

Aber was man hier hat ist Zeit. Die nutze ich zum Malen.

Blumen Ölmalerei

Und zum Dichten.

Der Mond ist aufgegangen
Mein Blick wolkenverhangen
Ins fremde Land hinein
Die Stadt zeigt ihre Lichter
Der Nebel immer dichter
umhüllt den hellen Schein.
Das Land gefriert zur Stunde
Und will die Nacht im Grunde
allein des Tages Wächter sein.

Schöne Tage in Kittsee gehen zu Ende. Es waren Tage für mich.