Summer School, was ist das?

Sommerschule für junge Neurologen
Juli 21-23, 2017 – Marburg, Deutschland

www.junge-neurologen.de

Die MDS-European Section Sommerschule für junge Neurologen ist eine Gelegenheit für diese eingehende Anleitungen von international anerkannten Bewegungsstörungen Experten zu erhalten.

Die Studierenden können an Vorträgen und Podiumsdiskussionen mit Fragen und Antworten teilnehmen und haben die Möglichkeit, Patienten mit Bewegungsstörungen zu untersuchen und eine Differentialdiagnose mit den internationalen Experten zu absolvieren. Die Studierenden präsentieren ihre eigenen Fallstudien-Videos zu kleinen Gruppen für Diskussionen und Kritik und werden in Gruppenpräsentationen und Falldiskussionen involviert sein.

Gisi Steinert war eine der Patientinnen. Hier ihr Bericht:

Ich war eingeladen zur Summer School nach Marburg zu kommen.

Nach einem kleinen Mittagessen ging es los. Insgesamt 48 Studenten und angehende Ärzte/Ärztinnen, 18 Patienten und 12 namhafte Ärzte, u.a. Dr. Bloem aus den Niederlanden, Prof. Oertel aus Marburg, Prof. Deuschel, Dr. Birk usw. waren da.

Es wurden Gruppen gebildet und jeder Patient bekam einen Arzt zur Seite. Ich hatte Glück und bekam Doktor Bloem. Er ist Spezialist für Bewegungsstörungen. Den Nachmittag über kamen insgesamt sechs Teams zu uns. Ein Team bestand immer aus 3-4 Assistenzärzten die ihre Diagnose abgeben sollten zu meinem Krankheitsbild oder die sagen sollten was ihnen auffällt und die auch bestimmte Untersuchungen machen sollten und dann gesagt bekamen was sie falsch gemacht haben und wie es richtig geht. Also es war schon sehr sehr interessant das Ganze dann. Auch wurden sie immer danach gefragt, welche Behandlungsmethode aus ihrer Sicht die richtige wäre.

Das waren sehr lehrreiche Stunden und ich habe auch noch dazugelernt. Einige der Studenten waren schon fast Ärzte, andere noch ziemlich zurückhaltend. Sie sollten z.B. einen Bradykinese Test, einen Gang Test oder auch Freezingtest machen. Das interessante war, dass mich dabei 90% durch eine Tür schicken wollten, der eigentliche Test aber darin bestand, dass ich mich einmal um meine eigene Achse drehen musste und man das Freezing an den Fußbewegungen sah.

Fazit:
Besser als auf so einer Veranstaltung profitiert man nirgends davon.

Die Studenten von uns und von ihren Ärzten.
Die Ärzte von uns und wir von den Ärzten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.