4. Ordentliche Generalversammlung

Welt-Parkinson-Tag 11.4.2018

Die 4. Ordentliche Generalversammlung von Parkinsonline startete mit dem Video zum Welt-Parkinson-Tag #uniteforparkinsons in dem Gerald Ganglbauer zu Wort kommt und auch Uli Sajko als Schifahrerin sekundenkurz über den Bildschirm carvt. Irgendwie darf man schon stolz sein und beweisen wir damit, dass Parkinson grenzenlos ist und Barrieren zwischen einzelnen Gruppen unnötig weil letztlich den Betroffenen schadend.

Ganglbauer im Video
Das „Tango Team“

Nach dem internationalen Rückblick von Gerald Ganglbauer rief Uli Sajko Veranstaltungen der letzten 2 Jahre mit Bildern in Erinnerung und zeigte damit das Vereinsgeschehen als auch die Leistung als Selbsthilfe von PON auf.

Elisabeth Bachler leitete souverän die Wahl des Vorstandes von PON für die nächsten 2 Jahre. Der Vorstand wurde einstimmig wie folgt bestellt:

Präsident Gerald Ganglbauer
Vizepräsident Franz Pennauer
Kassier Ingrid Winkler
Kassier Stellvertreter Karl Maier
Sekretär Ulrike Sajko
Stellvertreter Sekretär Anni Polacsik

Im Anschluss stellte Frau Bachler die Arbeit der Selbsthilfe Steiermark vor  und sei ihr auch hier sehr herzlich für die Unterstützung durch Selbsthilfe Steiermark und Jugend am Werk gedankt.

Strahlende Elisabeth Bachler
Dekorativ und erfrischend

Danach wurde es argentinisch, das Team um die Physiotherapeutin Susanne Reinprecht  stellte den Tango de Salón als Therapieform vor und lud auch gleich dazu ein mit Bewegung der Musik zu folgen.

 

Auf die Suche nach dem „Dopamin von anderswo“ begab sich zuletzt Neurologe  Ronald Saurugg und fand er dieses, aber auch noch viele offene Fragen dazu in seinem spannenden Referat über den Darm und individuelle Möglichkeiten selbst Dopamin zu erzeugen.

Ronald Saurugg
Dr. Saurugg mit Ölkreide skizziert

Ihm wurde mit einer Kopfskizze von Uli Sajko gedankt. Beim anschließenden Mittagessen – köstlich und optisch sehr schön bereitet von Jugend am Werk – beantwortete er wie auch alle anderen Referenten geduldig Fragen der Betroffenen.

Dietmar Graffius stellte den fertiggestellten „Zitterstift“ von Tremitas vor.

Eine gelungene Veranstaltung.

Doch die nächsten beiden Jahre erfordern eine Weichenstellung in Richtung Verantwortungsübernahme der jüngeren Parkinsongeneration.

PON ist auf dem Weg.

Text und Fotos Uli Sajko

Unite for Parkinson’s

Gerald Ganglbauer reveals challenges of early-onset Parkinson’s and calls for Parkinsong support

Australian-Austrian writer and president of the Parkinsonline (PON), Gerald Ganglbauer talks to the EPDA about early-onset Parkinson’s, the importance of honesty, and the Parkinsong Duets project.

Writer and publisher, Gerald Ganglbauer

Gerald Ganglbauer, 60, is an Australian-Austrian writer and publisher, and is president of the Parkinson’s association PON in Austria. He lives in Stattegg-Ursprung in Styria, Austria.

 

open quote

Society has not accepted Parkinson’s as a condition for people under 65. Most people might think people are drunk, or on drugs, or otherwise mentally challenged.

close quote

When were you diagnosed with Parkinson’s, and how did your diagnosis come about? 

“I was diagnosed in 2006, aged 48 – I thought I was just getting old when my friends noticed first symptoms. However, I made a list and told my doctor (GP) about it. As with most people with early-onset Parkinson’s, I denied my diagnosis for a year.“

open quote

I thought that by building a cool website outlining the project it would grow quickly, and that thousands of people around the world would join in a big way.

close quote

What challenges do you feel that younger people with Parkinson’s in particular face, compared with people who are diagnosed at an older age? 

 “Most younger people with Parkinson’s (PwPs) are still in a situation where they need income to make a living. However, they lose motivation when they are self-employed, or sometimes lose their job. They also have a more active social and sex life with one or changing partners.

“But society has not accepted Parkinson’s as a condition for people under 65.  Most people might think people are drunk, or on drugs, or otherwise mentally challenged. Lately many support groups for younger people with Parkinson’s have been founded, but younger PwPs won’t join them as they do not want to disclose their condition for as long as they possibly can hide it.”

In 2016, you set up Parkinsong Duets, a non-profit organisation uniting people with Parkinson’s with artists and producers, with the aim of recording a CD to raise awareness of the condition – please tell us more?

“I had the idea of artists doing something together with PwPs, to show their fans that we’re just as human as they are. I thought that by building a cool website outlining the project it would grow quickly, and that thousands of people around the world would join in a big way like when Bob Geldof called for help for Band Aid. Disappointingly, it has not yet received the level support I hoped for.

“So far, three songs are studio-ready and another three have been promised, but Parkinsong Duets should have 10-15 tracks like any other music CD. The idea is great but the project cannot be done by one man alone. The only way forward would be with support from the Parkinson’s community and the music industry.”

You have had a very successful career in print and magazine publishing. How did Parkinson’s affect your career, and how did you adapt? 

“My career as a publisher was cut short when I received my diagnosis. I have since become a writer myself, having published four books so far. I have always worked in creative industries, but since my diagnosis I receive a pension. This took care of my existential fears and I have found the time to channel my talents as a Parkinson’s ambassador and advocate. So, some good has come of having this shitty disease.

“I run Gangway, a cultural magazine on books, literature and music, which I also converted into a blog. I also edit Gangan Literary Magazine, and we are currently publishing the 50th issue. None of them are specifically Parkinson-related but a recent issue of Gangan Literary Magazine deals with chronic diseases and Parkinson’s.

“I have also a Parkinson’s blog, PARKINSONLESEN, which is embedded into our association’s website. In addition, I believe writing a beautiful biography about your life is the best way not to forget (dementia is part of the Parkinson’s package). So I published Korrespondenzen Auf Papier earlier this year.”

What advice would you offer to anyone with Parkinson’s who is thinking about becoming more creative? 

“Go for it. Now is the time. There is always the garbage bin if you think it is crap [not very good].”

You submitted a video about your experience of Parkinson’s for the World Parkinson’s Day #UniteForParkinsons campaign. How did you hear about the campaign and why did you decide to make a video? 

“As president of the PON, I was involved from the campaign’s launch year in 2017.

“People only face the outside world when they’re ‘on’. I wanted to record my face in this video when I’m ‘off’, limp like a lettuce, with hardly any expression in my face or power and volume in my voice. After doing three takes with freezing in the middle of sentences, I decided that this would be a perfect way to show another less well-known, but very annoying symptom, and so I put the clips together. In a way, the video demonstrates what Parkinson’s does to an eloquently spoken, wordy public speaker.”

In your video, you describe Parkinson’s as a “shitty disease”. As a person with Parkinson’s, how important do you feel it is to express negative thoughts and feelings? 

 “The best way of handling any situation is to be honest about it. There are visible symptoms like a tremor which not everyone has, but there are far more annoying symptoms that people don’t see when you’re ‘off’.

“Even if the shit has hit the fan, you learn to cope with it. Use any swear words you like to describe to your friends what goes on. When you let go, you feel a little better about it. It’s not brave to hide it. It’s stupid. You may have a lot less time left than other people your age, so enjoy every day as if it were your last.”

You also mention the friends you have made through support groups – how important are support groups for people with Parkinson’s? 

“They made all the difference. Had I been the only sick person in the entire world, suicide would have been a possibility. But sharing the burden, exchanging information, hanging out as a group – this has been a tremendous help.”

Are there any other ways you plan to be involved in World Parkinson’s Day?

“On the day itself, PON will be having our annual general meeting, with the bi-annual board election as well as public talks and an action day. No one has put their hands up to do my job so I expect I will be re-elected as president for another term.”

Further reading:

Are you sharing your story as part of the #uniteforparkinsons campaign? What are your plans for World Parkinson’s Day? Email info@epda.eu.com and tell us your stories.

The EPDA is sharing this article for information purposes only; it does not represent the EPDA’s views and is not an endorsement by the EPDA of any particular treatments, therapies or products.

Welt-Parkinson-Tag 11.4.2018

Nachdem PON die letzten beiden Jahre auf „Gedankensuche“ gegangen ist – erst in Pöllauberg und im Jahr darauf am Schöckl, findet heuer an diesem Tag die 4. ordentliche Generalversammlung statt. Allen Mitgliedern ging fristgerecht eine Einladung zu – Gäste, Interessierte, Angehörige, auch jene die keine Mitglieder sind, laden wir auch herzlich ein teilzunehmen – wenn auch nicht an der Neuwahl des Vorstandes, so doch an den speziell gewählten Vorträgen.

Dem Welt-Parkinson-Tag soll somit jener Stellenwert eingeräumt werden der ihm gebührt.

Alle weiteren Infos entnehmen Sie bitte der Einladung.

PON-Einladung-GV-2018.pdf

Internationale Solidarität: Natürlich sind wir wieder Teil der weltweiten Aktion #UniteForParkinsons, für die wir hier eine deutschsprachige Anleitung zum Download haben. Jeder kann (und soll) mitmachen!

Tod einer Förderin von PON

Martha Franz ist tot.

Unser förderndes Mitglied und meine liebe Freundin Martha Franz ist – wie ich erst gestern erfahren habe – gemeinsam mit ihrem Mann bereits im August des Vorjahres bei einem Felssturz in der Schweiz ums Leben gekommen. Viele werden sich an sie erinnern als kompetente und herzliche Wahlleiterin bei der ersten Vorstandswahl von PON. Sie ist mir nicht nur hier sondern auch in vielen Angelegenheiten hilfreich zur Seite gestanden. Marthas große Freude waren die Berge und als sie nach einer Knieoperation zurückstecken musste das Gehen. Sie  durchquerte Länder und referierte über ihre Erlebnisse am Jakobsweg. Der Wanderweg in den Schweizer Alpen wurde ihr letzter und auch ihr Grab, denn die Geröllmassen liegen meterhoch.
Ich will sie lachend und lebensbejahend in Erinnerung behalten – mit jener gelben Rose, die sie uns als Zeichen des Gemeinsamen in die Hand drückte.

Uli Sajko

Präsident Gerald Ganglbauer bedankt sich bei Martha Franz

Marthas gelbe Rosen verbinden heute wie damals

Vortrag „Parkinson – was ist wirklich wirksam“

… es beginnt in Nase und Darm

Die Werbung füllte den Hörsaal

Gestern war es also so weit. Der auch in den Medien angekündigte Vortrag „Parkinson – was ist wirklich wirksam“ lockte an die 200 Zuhörer in den Hörsaal der Medizinischen Universität Graz, großteils Menschen mit Parkinson, aber auch Studenten und einige Fachleute.

Nun. Was wirklich wirksam ist blieb ein Geheimnis, denn die Forschungsarbeiten gehen träge voran, auch wenn der deutsche Referent Prof. Dr. Georg Ebersbach Hoffnung machte, dass die nächsten 5 bis 10 Jahre einen Durchbruch im Kampf gegen Parkinson bringen sollten. Sein Geheimtipp war die Arbeit des Wiener Forschungsinstituts Affiris AG, an der u.a. auch Dr. Dieter Volc beteiligt ist.

Der Vortrag selbst war sehr anschaulich, mit vielen Fallbeispielen und immer wieder Kurzvideos, die die Symptome der Parkinson’schen Krankheit zeigten. Dass Parkinson in Nase oder Darm entsteht und durch ein Schlüsselerlebnis ausgelöst wird wurde bis dato noch nie so deutlich gesagt und verwunderte.

«Together», das PON Motto

Abseits des Vortrages brachte der Abend schöne Begegnungen mit Parkinson Betroffenen. Von PON waren 25 Personen gekommen und wir bedanken uns beim Veranstalter MEFO Graz für den Gruppentarif wie auch bei unseren Mitgliedern fürs Kommen.

Letztlich bleibt von diesem Abend die Gewissheit, dass Parkinson Betroffene Stiegen steigen können, denn der Hörsaal war schwindelerregend hoch, die Sitze meine Überbeweglichkeiten noch unterstützten und ich den Vortrag lang am hin und herdrehen war, dass ich überhaupt zum ersten Mal in einer Vorlesung auf einer Universität war und der Durst nach dem Referat die Notwendigkeit all dieser Cafés im Univiertel rechtfertigt.

Was jedoch an Gewichtigkeit gewonnen hat – und das hat PON Präsident Gerald Ganglbauer in einer Wortmeldung auch betont – sind die sozialen Kontakte in der Selbsthilfe. Denn Isolation führt zu rascherem Verfall. Wir ließen daher den Vortrag im Café Harrach gemeinsam ausklingen.

Schlusswort: Thomas von Aquin

Wirklich Neues gab es an diesem Abend nicht. Und was wirklich wirksam ist? Wurde nicht gesagt. Denn jeder Parkinson ist anders.

«Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung» Thomas von Aquin

Ulrike Sajko

Folgender link wurde uns von Dr. Ebersbach übermittelt. DANKE!

http://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-PRAXIS/rbb-Praxis-vom-22-02-2017/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=6331656&documentId=40870472

Auch Folien zum Vortrag hat Anni erbeten. Diese auf Anfrage. Ulrike Sajko

Steirischer Selbsthilfetag Graz

Nun die Selbsthilfe Steiermark unter der Schirmherrschaft von Jugend am Werk hat sich erneuert und auch der Selbsthilfetag präsentierte sich am 11.10.2017 in neuem Ambiente.

PON Stand mit Präsident Gerald Ganglbauer und Vize Franz Pennauer

Wurden die Selbsthilfeorganisationen früher zwar am Hauptplatz jedoch versteckt in Zelten präsentiert so sollte heuer die Fachhochschule Joanneum einen wertspezifischeren und intelligenten Rahmen bieten.

Den Strich durch die Rechnung machte die Riesenbaustelle der Schienenerneuerung in der Eggenberger Allee. So war die Veranstaltung sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus kommend nur mit einem ordentlichen Fußmarsch erreichbar und diese Mühen wollten sich wohl nicht allzu viele Interessenten antun. Und auch wenn zahlreiche Studenten das Foyer füllten blieben die Betreuer der Selbsthilfestände unter sich.

Fröhlichkeit am PON Stand

Die Vorträge waren gut besucht, referierten doch bekannte Persönlichkeiten wie Ex-Minister Kdolsky zum Überbegriff Gesundheitssystem der Zukunft und dem Augenmerk auf die Selbsthilfe und deren erforderlicher Anpassung und Neuausrichtung im Hinblick auf den selbstbewussten Patienten. Mehrmals betont wurde die Notwendigkeit zukünftig seinen Lebensstil bewusst dahingehend auszurichten gesund zu sein und so dem Arbeitsmarkt  erhalten zu bleiben. Und die Medizin müsse sich von der Versorgung kranker Menschen zur Vorsorgemedizin wandeln.

alles drehte sich um das Thema Selbsthilfe

Am Stand von PON standen Präsident Gerald Ganglbauer, Vizepräsident Franz Pennauer, sowie Uli Sajko und Ingrid Winkler für Anfragen bereit, es wurde informiert, notiert und präsentiert und sowohl den vorbeischauenden Mitgliedern als auch Ratsuchenden konnten Infomaterial, Bücher oder auch die neuen Zitterschneckensackerl zur Unterstützung neben der persönlichen Beratung mit auf den Weg gegeben werden. Ein Danke an Anni für die selbstgebackene Mehlspeise  die köstlich zum Kaffee schmeckte.

Ein Neustart also mit Hindernissen wobei auch der begrenzte Ausstellungsplatz für PON noch erwähnt sei und dennoch ein Neustart bemüht und weil so wichtig auch ausbaufähig.

Ulrike Sajko

Wien: Der neue Gerschlager

Moderator Pintar mit seinem bereits abgegriffenen Buch

12.11.2010: Anno dazumal gab es einen Vortrag von Doz. Dr. Willibald Gerschlager, bei dem ich viele jener Menschen zum ersten Mal getroffen habe, mit denen ich auch heute noch befreundet bin. Uns verbindet mehr als nur jene „Scheiß Krankheit“ wie Gerald Ganglbauer gestern zitiert wurde bei der Präsentation des neuen Gerschlagers. Diesmal in edlem Blau gehalten ist die 2. Auflage ein medizinisches Leitwerk ebenso für Jungdiagnostizierte als auch für erfahrene Parkinson Patienten und –  betonte der Moderator des gelungenen Nachmittages in Wien Manfred Pintar besonders – auch für Angehörige. Die eingeflochtenen persönlichen Texte machen das Buch lesbar und menschlich, denn der Leser findet sich mit seinen Sorgen, Ängsten und Fragen wieder zwischen den Zeilen und spürt sich angenommen und ernst genommen.

Dr. Gerschlager signiert geduldig

Diese Buchvorstellung fand auf Einladung von Hanne Brachtl statt, die auf einen gelungenen Nachmittag stolz zurückblicken darf.

Ulrike Sajko

Summer School, was ist das?

Sommerschule für junge Neurologen
Juli 21-23, 2017 – Marburg, Deutschland

www.junge-neurologen.de

Die MDS-European Section Sommerschule für junge Neurologen ist eine Gelegenheit für diese eingehende Anleitungen von international anerkannten Bewegungsstörungen Experten zu erhalten.

Die Studierenden können an Vorträgen und Podiumsdiskussionen mit Fragen und Antworten teilnehmen und haben die Möglichkeit, Patienten mit Bewegungsstörungen zu untersuchen und eine Differentialdiagnose mit den internationalen Experten zu absolvieren. Die Studierenden präsentieren ihre eigenen Fallstudien-Videos zu kleinen Gruppen für Diskussionen und Kritik und werden in Gruppenpräsentationen und Falldiskussionen involviert sein.

Gisi Steinert war eine der Patientinnen. Hier ihr Bericht:

Ich war eingeladen zur Summer School nach Marburg zu kommen.

Nach einem kleinen Mittagessen ging es los. Insgesamt 48 Studenten und angehende Ärzte/Ärztinnen, 18 Patienten und 12 namhafte Ärzte, u.a. Dr. Bloem aus den Niederlanden, Prof. Oertel aus Marburg, Prof. Deuschel, Dr. Birk usw. waren da.

Es wurden Gruppen gebildet und jeder Patient bekam einen Arzt zur Seite. Ich hatte Glück und bekam Doktor Bloem. Er ist Spezialist für Bewegungsstörungen. Den Nachmittag über kamen insgesamt sechs Teams zu uns. Ein Team bestand immer aus 3-4 Assistenzärzten die ihre Diagnose abgeben sollten zu meinem Krankheitsbild oder die sagen sollten was ihnen auffällt und die auch bestimmte Untersuchungen machen sollten und dann gesagt bekamen was sie falsch gemacht haben und wie es richtig geht. Also es war schon sehr sehr interessant das Ganze dann. Auch wurden sie immer danach gefragt, welche Behandlungsmethode aus ihrer Sicht die richtige wäre.

Das waren sehr lehrreiche Stunden und ich habe auch noch dazugelernt. Einige der Studenten waren schon fast Ärzte, andere noch ziemlich zurückhaltend. Sie sollten z.B. einen Bradykinese Test, einen Gang Test oder auch Freezingtest machen. Das interessante war, dass mich dabei 90% durch eine Tür schicken wollten, der eigentliche Test aber darin bestand, dass ich mich einmal um meine eigene Achse drehen musste und man das Freezing an den Fußbewegungen sah.

Fazit:
Besser als auf so einer Veranstaltung profitiert man nirgends davon.

Die Studenten von uns und von ihren Ärzten.
Die Ärzte von uns und wir von den Ärzten.

10. Parkinsoniáda in Dubňany

Auch die Ankündigung, dass es heuer die letzte Parkinsoniade sein könnte, die das tschechische Team organisiert, konnte nicht mehr österreichische Teilnehmer nach Dubňany locken als jene 11, die sich an dieses sportliche Abenteuer  wagten.

Nun. Wer wagt gewinnt! Ein Sprichwort, das wohl nicht ganz wörtlich zu nehmen ist. Dennoch.

Egal ob mit Medaille heimgefahren wurde oder großteils ohne … für alle war das Zusammenkommen vor allem mit den eigenen Leuten das schönste an diesen drei Tagen. Sich wieder zu sehen, sich an gemeinsam Erlebtes zurück zu erinnern, oder einfach nur zu plaudern, wir alle genossen das Wiedersehen.

Auch wenn – und das war nicht zu übersehen – die Erkrankung uns alle gezeichnet hat. Und dennoch. Keiner und keine ließ sich davon abhalten, sein oder ihr Bestes zu geben, wie Hermine und Franz, die leidenschaftlich Tischtennis spielten, und nur Hermines Einsatz  mit Gold belohnt wurde, während Franz sich heuer mit Platz 4 zufrieden geben musste, Charly, der Gold im Hockey gewann und auch den Simultanspieler  im Schach besiegte, Hannes errang Bronze (in welchem Bewerb? Ich werde es nachtragen) und ich? Ich durfte auch neben dem Treppchen stehen  als gute 4. im Hockey und zufrieden ganz allgemein mit meiner Leistung.

Die sprachlichen Probleme treten immer deutlicher zu Tage, die uns Österreicher zu Statisten machen, die brav zuhören ohne zu verstehen und sich auch gegen unklare Entscheidungen nicht  wehren können wie Zäzilia, die den gewonnenen 3. Platz wieder abgeben musste.  Letztlich gilt hier doch immer der  olympische Gedanke der Teilnahme. (weh tuts trotzdem)

Ich musste meine Leistungsgrenzen auch zur Kenntnis nehmen wie auch Inge, der einmal mehr gedankt werden soll  für ihren unermüdlichen Einsatz um die Parkinsoniade samt Fähnchen nähen und Vorfinanzierung. Die 10 Jahre haben ihre Spuren hinterlassen, war einmal die Stiege voll mit Teilnehmern beim Gruppenfoto so haben wir heuer die Bank mit MS Kranken aus Brno geteilt und es sind genau diese kurzen Momente des Austausches mit anderen Menschen egal ob aus Tschechien, Polen oder der Slovakei, ein scheues Lächeln, eine freundliche Begrüßung, ein Schulterklopfen, die diese Parkinsoniade zu eben diesem Erlebnis machen.

Wir haben uns tapfer geschlagen, sind wieder, ich hoffe gut,  nach Hause gekommen, und werden wir noch lange von diesen Erlebnissen zehren. Ein paar Bilder habe ich zum Laufen gebracht. Uli Sajko Hier der link:

Der neue Parkinson Ratgeber

200 Jahre Parkinson’sche Krankheit
Bestandsaufnahmen, Erkenntnisse und ein Ratgeber

Seit der britische Arzt James Parkinson im Jahr 1817 erstmals die Symptome der sogenannten Schüttelläh­mung beschrieb, hat sich einiges getan. Über Verlauf und Behandlung, aber auch zum Umgang mit der Er­krankung informiert der Ratgeber Parkinson – jetzt runderneuert und aktualisiert. Für Betroffene, Angehöri­ge und alle, die Betroffene betreuen und pflegen.

Verlangsamte Bewegungen, Muskelsteifigkeit, Zittern – das sind die Hauptmerkmale der Erkrankung, wie sie James Parkinson bereits vor 200 Jahren detailliert beschrieb. An der Grunddefinition hat sich bis heute wenig geändert, an Ursachen und Therapien hingegen wurde intensiv geforscht.

Mehrere Ursachen wirken zusammen

„Die Ursache der Parkinson’schen Krankheit ist trotz intensiver Forschungen bis heute letztlich unklar“, so Dr. Willi­bald Gerschlager, Autor des Ratgebers Parkinson. „Es gibt aber Hinweise darauf, dass mehrere Faktoren an der Krankheitsentstehung beteiligt sind.“ Man vermutet, dass von außen kommende Schädigungen oder Erreger, wenn sie auf die entsprechende genetische Veranlagung stoßen, die Erkrankung auslösen. So verunsichernd die vielen offenen Fragen sind: Parkinson ist nicht ansteckend, nicht vererbbar und tritt nur sehr selten familiär gehäuft auf.

Dr. Willibald Gerschlager mit Co-Autor und PON Präsident Gerald Ganglbauer
Dr. Willibald Gerschlager mit Co-Autor und PON Präsident Gerald Ganglbauer

Mittlerweile gut behandelbar

Heilbar ist Parkinson bis heute nicht – jedoch gut zu behandeln. Mit passenden Medikamenten, die individuell einge­stellt werden, lassen sich die Beschwerden oft über Jahre gut in den Griff bekommen. Das gilt auch für begleitende Erkrankungen. Die bei Betroffenen sehr häufigen Depressionen etwa kann man inzwischen sehr effektiv behandeln.

Zu den sozialen und medizinischen Aspekten von Parkinson, medikamentösen und alternativen Behandlungsmög­lichkeiten und vielem mehr informiert Gerschlager in seinem Ratgeber Parkinson. Plus: Alltagstipps, hilfreiche Ad­ressen sowie Berichte von Gerald Ganglbauer (Schriftsteller und Parkinson Betroffener) Wolfgang Freitag (Journalist und Angehöriger) sowie Hanne Brachtl (Selbsthilfe Wien), die zeigen, wie sie die Erkrankung in ihr Leben integrieren.

Willibald Gerschlager: Parkinson
Willibald Gerschlager: Parkinson. 2. überarbeitete Auflage mit Beiträgen von Hanne Brachtl, Gerald Ganglbauer und Wolfgang Freitag

Dr. med. Willibald Gerschlager
Parkinson. Der Ratgeber für Betroffene & Angehörige.
maudrich 2017, 2., überarb. Aufl.
206 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-99002-034-0
EUR 19,90 (A)
EUR 19,40 (D)
sFr 24,90